Erste Eindrücke

In der Zwischenzeit habe ich mich mal ein wenig mit Moodle und Mahara beschäftigt.

Mahara scheint ganz interessant zu sein. Scheinbar ist eine der Hauptfunktionen, sogenannte Views zu erstellen. Das Prinzip funktioniert folgendermassen: Ich erstelle in Mahara irgendwas oder lade es hoch. (Blog / Textdokument / Bild / File / …) Dann kann ich diese Daten beliebig zu Views zusammengruppieren. Diese Views schalte ich dann für einige Benutzer frei. Gibt schon Anwendungssituationen dafür. Zum Beispiel könnte ich ja speziell für eine Lerngruppe (sagen wir mal, Mathe-Fachdidaktik) eben gerade nur genau die Informationen zusammenstellen, die genau diese Lerngruppe interessiert. Dann muss sich keiner mehr ewig durch Daten wühlen, sondern bekommt von mir genau die Daten die ihn (zu) interessieren (haben.) Klingt recht praktisch. Was jetzt natürlich noch fehlt, ist eine Anwendungssituation, in der ich wirklich einmal damit arbeite. Probieren geht über studieren…

In Moodle habe ich noch nicht so recht erkannt, wofür man es genau alles nutzen kann. Die Frage, die ich mir stelle, ist: Was genau kann Moodle eigentlich, was ein ganz normaler Webspace nicht kann? Sprich, wo sind die grossen Vorteile von Moodle gegenüber „Wir laden alle Dateien auf eine herkömmliche Webspace hoch und jeder kann sie passwortgeschützt wieder runterladen und zusätzlich bieten wir noch ein Forum an“? Okay, einen kleinen Vorteil kenne ich schon: Man kann die Leute in Moodle Tests schreiben lassen. Aber ich bin optimistisch, dass es noch weitere gibt und ich sie nur noch nicht kenne.

Ansonsten schwebt mir schon so langsam eine Idee vor, was ich gerne implementieren würde: Eine Mathe-Lernumgebung fürs Rechnen! Also für Bruchrechnung, Rechnen mit Kommazahlen etc. Die Schüler werden getestet, wie gut sie die jeweiligen Rechenarten beherrschen, und je nach Beherrschung werden automatisch leichtere oder schwierigere Aufgaben gestellt. Dafür müsste ich aber einen Aufgabengenerator programmieren. Und dafür bräuchte es Zufallszahlen bzw. irgendeine Möglichkeit, als Kursersteller selbst zu programmieren. Meine grosse Frage beim Studium von Moodle ist nun: Stellt mir Moodle irgendwelche Hilfs-Tools dafür zur Verfügung, so dass es leichter für mich ist, ein solches Projekt mit Moodle zu realisieren, als einfach in PHP selbst zu programmieren? Eigentlich sollten ja viele der von mir für ein solches Projekt benötigten Bausteine auch für andere nützlich sein, und vielleicht hat jemand schon etwas Entsprechendes in Moodle implementiert? Bin mal gespannt…

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s